Veranstaltungshinweis: Zwei mal Schlamperei in Leipzig

29.September 19h in Leipzig
Lesung: Forschungsreisen in nichtmonogames Gelände
Die Mitherausgeberin Gwendolin liest aus der neuesten Nummer des feministischen Zine „DIE KRAKE. Künstliche Beziehungen für unnatürliche Frauen“. Dieses Mal widmet sich das „Schundblatt für die postmoderne Schlampe“ dem brennenden Thema „Über das Durchlavieren zwischen monogamen Sehnsüchten und schlampigen Begierden“. Mit anschliesendem Gespräch…. und Überraschung.

Film: Die Träumer
Der junge Amerikaner Mathew lernt im Paris der 1968er Jahre die Zwillinge Isabelle und Theo kennen, die seine Leidenschaft fürs Kino teilen. Da deren Eltern gerade verreist sind, laden sie Mathew zu sich ein, und aus einem harmlosen Filmquiz entwickelt sich eine seltsame ménage à trois, während draussen die 68er studenten revoltieren.

Im Atari, Kippenbergstr. 20, 04317 Leipzig, www.bildet-laeden.de

Sonntag, 17.10.2009, 13.00 Uhr auf dem LeipzigerLesbenTreffen
Lesbisches BeziehungsVielerlei
Lesbische Kurzfilme zu lesbischen Lebens- und Liebesweisen u.a. mit „Schlampenau, eine Schlampolygarchutopie“
Ein Dokumentarfilm von Ann Antidote und Roderick, D 2010, 18min.
2007 fand das erste „Ferien in Schlampenau. Sommercamp für unnatürliche Frauen“ statt, dass inzwischen zu einer jährlichen Veranstaltung wurde. Vier Teilnehmerinnen sprechen über Polyamorie, das Sommercamp, queer zu sein und ihre Zukunft. Dieser No-Budget-Film zeigt Kampfgeist gegen die Entfremdung in dieser Gesellschaft, in der missverstanden und unterdrückt wird, wenn mensch polyamorös, queer, eine Frau, Feministin oder Transgender ist.
Frauenkultur, Eintritt: frei

vorher: Brunch -> siehe Programm des LeipzigerLesbenTreffens!
infos und bestellungen zum film: http://polygarchutopia.blogspot.com/


0 Antworten auf „Veranstaltungshinweis: Zwei mal Schlamperei in Leipzig“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× drei = zwölf