Archiv für Juli 2011

Mit dem Orgonakkumulator 2012 das Plutoniumimperium und die Chemtrails besiegen


aus dem sehenswerden Film Die Mondverschwörung“

Yaaaaaawn!

Die Polyfantasiatage 2011 sind vorüber und wir sind fertig. Zwei Wochen Vorträge, Party, Filmabend und Rumgehänge mit wenig Schlaf und vielen Diskussionen. Jetzt müssen wir uns erholen.

Wir danken allen Teilnehmer_innen, Referent_innen, Künstler_innen, Kooperationspartner_innen und allen anderen, die zum Gelingen der Veranstaltungen beigetragen haben, als da wären Obstanton, die Kampagne „Hände hoch – Haus her“, fr.JPLA, Lann Hornscheidt, die Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen, das Bildungskollektiv Biko, Lea Legrand, das Veto und der Infoladen Sabotnik, Heinz Jürgen Voß, The blue screen of death, Antje Wagner, das Jubi-Netzwerk der RLS, Anna Kow, der Bauwagenplatz und viele andere.

Was wir dieses Jahr vergessen haben, immer mal zu sagen: Wir sind eine offene Gruppe. Wer an widernatürlicher (Anti)politik interessiert ist, kann sich gerne mal mit uns treffen.

Und extra für die Leute, die immer wieder über bestimmte Suchmaschinen-Anfragen auf diese Seite kommen:

  • „Sexuelle Energie in produktive Energie“ — Nein, kann man nicht einfach umwandeln, dann geht der Orgonakkumulator kaputt. Der Energieerhaltungssatz gilt nicht für diese Art von Energie. Zur Kritik an Wilhelm Reich geht’s hier lang.
  • „Wann kommt der Papst nach Erfurt?“ – am 23. und 24. September.

Morgen: Kritik der Polyamorie schon um 18.30!

Nochmal möchten wir darauf hinweisen, dass der Workshop zur Kritik der Polyamorie am Mittwoch (13.7.) schon um 18.30 Uhr beginnt, nicht um 20 Uhr wie verschiedentlich beworben.

Heute (12.7.) gibt es ab 20 Uhr einen queeren Filmabend. Mit Snacks. Und Kuchen.

Die Veranstaltungen der letzten Tage wurden mitgeschnitten und werden in den nächsten Tagen und Wochen hier online gestellt oder bei den Chillygays gesendet.

11.7. 20 Uhr, BDSM und Feminismus

Feminismus und Sexualität verbindet eine eher sprunghafte Beziehung voller Missverständnisse. Der radikale Feminismus der 1970er hat Sexualität vor allem als patriarchales Machtinstrument kritisiert. 30 Jahre später diskutieren Aktivist_innen die Potentiale queerer Pornographie und fordern „Schwänze für Alle“. Anna Kow stellt das widersprüchliche Verhältnis dar und plädiert für einen sex-positiven Feminismus, der sich BDSM als subversive Praxis kritisch aneignet. Dass gleichwohl der sexistische Normalzustand anzuprangern ist – und demzufolge kein queerer Freifahrtschein für Heterosexismus zu erwarten ist – sollte klar sein.

Die Veranstaltung findet im veto, Trommsdorffstraße 5 (Eingang in der Weißfrauengasse), Erfurt, im Rahmen der Polyfantsiatage 2011 statt und ist eine Kooperationsveranstaltung der Gruppe widerdienatur mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung und dem Bildungskollektiv Biko.

Polyphantasiaball am 8.7.

Polyfantasiaball 2011
The blue screen of death – electropunk.göttingen
Lea Legrand – electroglitzerclash.halle
fr.JPLA – techhouse.leipzig
Obstanton – vegetable electronics.erfurt)

Polyfantasiaveto eingerichtet, erste Veranstaltung durch

Nach einigem Geräume und Gedekoriere ist das Veto in der Trommsdorffstraße in Erfurt einigermaßen polyfantastisch geworden, sodas heute die erste Veranstaltung der Polyfantasiawoche 2011 stattfinden konnte: Lann Hornscheidt sprach vor 25 Menschen über nonverbale Kommunikation und Geschlecht.

Was die Anzahl der Bes_ucher_innen angeht, sind also noch Kapazitäten frei.

Hinweisen müssen wir noch darauf, dass die Veranstaltung zu BDSM und Feminismus am 11.7. stattfindet (und nicht am 9.7. wie verschiedentlich angekündigt) und dass der Workshop zur Kritik der Polyamorie am 13.7. schon um 18.30 Uhr beginnt (und nicht wie in unseren Flyern fälschlicherweise angegeben um 20 Uhr)

Um am Freitag aus Jena zum Polyfantasiaball zu kommen, gibt es die Möglichkeit, im Anschluss an die Biko-Veranstaltung „Das Verhältnis von kritischer Theorie und Praxis im Spannungsfeld von Ideologie, Organisation und Alltag“ (08.07.2011, Campus Uni Jena, Raum 221, 19 Uhr) gemeinsam nach Erfurt zu fahren.

Und so sieht’s aus:

Veranstaltungsprogramm gegen den Papstbesuch in Erfurt

Im September kommt der Papst nach Erfurt. Die Erfurterinnen und Erfurter sind darüber sauer. Sie wollen keinen alten Mann, der ihnen vorschreibt, wie sie zu leben haben. Deswegen haben wir gemeinsam mit den großen Parteien und Interessenverbänden aus Erfurt und Thüringen ein Bündnis gegen den Papstbesuch geschmiedet, das virtuell auf der Seite http://papst.abschaffen.com residiert. Nach Beschluss des Vorbereitungskomitees werden in den nächsten Monaten die folgenden Infoveranstaltungen stattfinden:
29.07., 19 Uhr, Radio Frei (Gotthardtstraße, Erfurt)
Der klerikale Panzergeneral und sein Trupp. Die braunen Seilschaften Joseph Ratzingers und der katholischen Kirche
mit NEA (Berlin), danach Soli-Party

25.08., 20 Uhr veto (Trommsdorfstraße/Weißfrauengasse, Erfurt)
Die katholische Kirche als Hort, Überbringerin und Aufrechterhalterin strukturell patriarchaler HERRschaftsverhältnisse
mit Ulrike Kroiß

08.09. , 20.00 Uhr, Radio FREI (Gotthardtstr. 21, Erfurt)
Die Rolle der katholischen Kirche bei der Kolonialisierung Lateinamerikas
mit Bernd Löffler

16.09., 19 Uhr, Radio FREI (Erfurt, Gotthardtstraße)
Wer leichter glaubt, wird schwerer klug
mit Philipp Möller (Giordano-Bruno-Stiftung)

genaueres zu den Veranstaltungen hier