Archiv für Juli 2012

Polyfantasiawoche geschafft, wir auch und dann noch … Jugend trainiert für Karneval?

Die Polyfantasiawoche ist durch, wir sind geschafft vom Aufräumen und mussten dann noch miterleben, wie der CSD unpolitischer als je über die Bühne gegangen ist. Zwischen Tony Marschall, sexistischem Deutsch-Rock und Kirmestechno gab es Ansagen wie „Wer keine gute Laune hat, kriegt Hausverbot“. Als Dank dafür, dass wir keinen Sekt trinken durften und bei jeder Straßenbahn auf Seite springen mussten, gab es Blumen für’s Ordnungsamt. Wir haben uns angesichts dieser traurigen Veranstaltung entschlossen, unseren vorbereiteten Redebeitrag nicht zu halten. Statt dessen gab es die folgende Improvisation:

Wir, die Gruppe wider die Natur, möchten uns bei allen bedanken, die sich heute nicht bei Frau Saalfeld dafür bedanken, dass wir uns auf Erfurts Straßen bewegen dürfen. Es reicht nicht aus bei der Gesetzgebung „Bitte, Bitte“ zu machen. Sexismus, Homophobie und Rassismus sind tief in der Geselllschaft verankert und Rex Gildo wird uns nicht mehr dabei helfen, diese Zustände zu überwinden. Hossa!“

Theater, Video und morgen: Kinder

Theaterworkshop, Aufführung und Kurzfilmabend liegen hinter uns, die Deko wird Tag für Tag schöner und wir überlegen noch, woraus wir einen einfachen Orgonakkumulator bauen können. Alufolie haben wir da. Inhaltlich geht es morgen in die letzte Runde: Claudia Skoda stellt die Ergebnisse ihrer Forschung über unkonventionelle Elternschaft dar. Freitag gibt es noch ein rauschendes Fest, damit wir uns am Samstag alle gutgelaunt und/oder sturzbetrunken (kein Konsens) beim CSD in die Sonne blinzeln oder pinkeln (auch kein Konsens) können.


Workshop


Kunst (auch kein Konsens)

Das mit dem Schild …


Wir meinen das ernst. Wir wollen nicht, dass bei der Polyfantasiawoche eine mackermäßige Stimmung herrscht, wie mensch sie auch in jeder Kneipe haben kann. Eine Stimmung, die oft dazu führt, dass Leute, die diese Stimmung nervt, gehen oder erst gar nicht kommen. Heterosexuelle und Männer sind willkommen, wenn sie es aushalten, sich ausnahmsweise mal nicht in den Mittelpunkt zu stellen. Wer das nicht schafft, bleibt besser zuhause.

porno:theorie – 3:1

eher verhalten war die beteiligung bei der auftaktdiskussion zum thema „queeres bedürdnis, patriarchat und klassengesellschaft“ am gestrigen sonntag. vielleicht war’s zu theoretisch, vielleicht zu sehr vortrag? auf jeden fall saßen wir am ende zu zehnt. schade. mehr als drei mal so viele leute sind gerade bei der veranstaltung zu feministischen und queeren porno. konsensuell, vielfältig, kritisch gegenüber gesellschaftlichen machtverhältnissen und mit frauen in der subjektposition soll er sein und nicht die normvorstellungen darüber, wer wie aussehen soll und was tun oder erdulden muss, reproduzieren. ob das geht? laura merit sagt ja. suchbegriff für [suchmaschine]: poryes.

Polyfantasiawoche 2012 gestartet

Das Filler ist eingeräumt, der Undarkroom abgehängt und im Hinterzimmer haben wir eine Peitsche gefunden. Der erste Workshop hat stattgefunden — die Polyfantasiawoche kann losgehen, wir hoffen doch, mit ein paar mehr Leuten.

Morgen gibt es einen Einführungsworkshop zu Sexualität(en) und Normen um 14 Uhr und eine Diskussion zu Queer, Patriarchat und Klassengesellschaft um 19 Uhr. Und für den Theaterworkshop am Dienstag kann mensch sich noch anmelden.